Stauder gratuliert dem Alten Stadttor zum 90. Geburtstag

Es ist ein runder Geburtstag mit echtem Seltenheitswert: Das Alte Stadttor, Traditionskneipe am Viehofer Platz in Essener Nordviertel, feierte Ende April seinen 90. Geburtstag. Da ließ es sich auch Brauereichef Axel Stauder nicht nehmen, Wirtin Martina Hegmann persönlich mit einer Urkunde zu gratulieren: „Das ist einfach eine tolle Leistung.

Es spricht natürlich für den Standort, aber vor allem auch für die gute Arbeit der Gastronomen. Anders sind 90 Jahre gar nicht zu schaffen“, so Stauder.

Bereits 1923 eröffnete die Kneipe, und die Privatbrauerei Jacob Stauder ist seither die große Konstante in all den Jahren. Denn vom ersten Tag an wird dort das Bier aus Altenessen ausgeschenkt. „In unserem Archiv gibt es die entsprechenden Dokumente, die das belegen“, berichtet Axel Stauder. Dagegen hat der Name der Kneipe mittlerweile mehrmals gewechselt: Viele Jahre war es die „Schänke“, später dann das „Hufeisen“. Der aktuelle Name – Altes Stadttor – bezieht sich auf die Essener Stadtgeschichte. Denn vom späten Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hinein standen an dieser Stelle die Essener Stadttore. 

Fast immer war das Alte Stadttor übrigens ein Familienbetrieb. 2003 übernahm Marita Hegmann die Gastronomie von ihrem Vater Arnold Pluta, der die Kneipe 20 Jahre lang geführt hatte. Und seit jeher lebt das Alte Stadttor von seinen zahlreichen Stammgästen. „Die kommen ganz besonders gerne am Wochenende, traditionell ist aber auch der Montag sehr gut besucht“, berichtet Marita Hegmann. 

Das Publikum ist dabei bunt gemischt: Vom Anzugträger über den Arbeiter, der nach der Schicht noch ein schnelles Bier trinkt, bis hin zum jungen Partygänger – es ist alles mit dabei. „Genau dieser Mix macht eine gute Kneipe aus“, betont auch Brauereichef Axel Stauder.

News vom 22.05.13 // 08:49 Uhr