Stauder feiert den Abschluss des Jubiläumsjahres

Stimmungsvolles Finale

Das Highlight gab es ganz zum Schluss. Mit einem stimmungsvollen Fest im bis auf den letzten Platz gefüllten Schalander beendete Stauder seine offiziellen Feierlichkeiten zum 150. Jubiläum der Privatbrauerei.

Für Axel und Thomas Stauder war es ein denkbar ungewöhnlicher Abend. Während die beiden Brauereichefs sonst meist bei Stauder-Events im Mittelpunkt stehen, durften sie diesmal auf dem grünen Stauder-Sofa Platz nehmen. Als „Belohnung“ für persönlichen Einsatz bei 54 Veranstaltungen gab es einen emotionalen Jahresrückblick mit vielen musikalischen Einlagen.

So überraschte der Essener Pianist André Fuckert die beiden Stauders mit einer gesungenen Liebeserklärung an ihr Pils, RWE-Kultsänger Thomas „Sandy“ Sandgathe präsentierte mit den Cafe Nova Staudertrinkers das Video zu einem neuen Stauder-Song und das Rüttenscheider Musik-Duo Benny und Joyce sorgte – gemeinsam mit den anderen Musikern – für das offizielle Geburtstagsständchen. Dazu gab es zahlreiche Videogrüße zum 150. Jubiläum der Brauerei, so z.B. vom scheidenden RWE-Geschäftsführer Michael Welling, von Lichtburg-Chefin Marianne Menze und dem Kupferdreher Rap-Duo „257ers“. Oberbürgermeister Thomas Kufen schaute sogar persönlich vorbei.

Für die Brauereichefs war der Abend eine große Überraschung, die Vorbereitung lag komplett in den Händen von Ricarda Stauder, Ehefrau von Thomas Stauder, und Marketingleiterin Miriam Seroneit. Beide übernahmen auch die Moderation und führten stimmungsvoll durch den Abend. So ganz begnügten sich Axel und Thomas Stauder allerdings nicht mit der Rolle der (passiven) Zuschauer. Zu wichtig war ihnen ein persönliches Dankeschön an Mitarbeiter und Familienmitglieder. „Ohne das großartige Engagement von allen Seiten wäre das Jubiläumsjahr in dieser Form nicht möglich gewesen. Wir sind sehr stolz auf diese Teamleistung“, so Axel Stauder.

Den Weg der persönlichen Nähe durch viele kleine Events will das Familienunternehmen auch im kommenden Jahr weitergehen. „Natürlich haben die insgesamt 54 Veranstaltungen, die meisten davon auch in den Abendstunden, viel Kraft gekostet“, gibt Thomas Stauder offen zu. „Aber in spätestens zwei Wochen werden wir es auch wieder vermissen. Uns macht der persönliche Kontakt zu unseren Kunden und Freunden einfach viel zu viel Spaß. Deswegen wird es auch in 2018 wieder viele neue Stauder-Events geben.“

News vom 29.11.17 // 11:42 Uhr